Wenn ein guter Freund eine Mail schickt, dann sollte man es ganz genau lesen!

Wenn man die Weltbevölkerung auf ein 100 Seelen zählendes Dorf reduzieren könnte und dabei die Proportionen aller auf der Erde lebenden Völker beibehalten würde, wäre dieses Dorf folgendermaßen zusammengesetzt :

 

57 Asiaten

 

21 Europäer

 

14 Amerikaner (Nord-, Zentral- und Südamerikaner)

 

8 Afrikaner

 

Es gäbe :

 

52 Frauen und 48 Männer

 

30 Weiße und 70 nicht Weiße

 

30 Christen und 70 nicht Christen

 

89 Heterosexuelle und 11 Homosexuelle

 

6 Personen besäßen 59% des gesamten Reichtums und alle 6 kämen aus den USA,

 

80 lebten in maroden Häusern,

 

70 wären Analphabeten,

 

50 würden an Unterernährung leiden,

 

1 wäre dabei zu sterben, 1 wäre dabei geboren zu werden.

 

1 besäße einen Computer, 1 (ja, nur einer) hätte einen Universitätsabschluß.

 

Wenn man die Welt auf diese Weise betrachtet, wird das Bedürfnis nach Akzeptanz und Verständnis offensichtlich.

 

Du solltest auch folgendes bedenken :

 

Wenn Du heute morgen aufgestanden bist und eher gesund als krank warst, hast Du ein besseres Los gezogen als die Millionen Menschen, die die nächste Woche nicht mehr erleben werden.

 

Wenn Du noch nie in der Gefahr einer Schlacht, in der Einsamkeit der Gefangenschaft, im Todeskampf der Folterung oder im Schraubstock des Hungers warst, geht es Dir besser als 500 Millionen Menschen.

 

Wenn Du zur Kirche gehen kannst ohne Angst haben zu müssen bedroht, gefoltert oder getötet zu werden, hast Du mehr Glück als 3 Milliarden Menschen.

 

Wenn Du Essen im Kühlschrank, Kleider am Leib, ein Dach über dem Kopf und einen Platz zum Schlafen hast, bist du reicher als 75% der Menschen dieser Erde.

 

Wenn Du Geld auf der Bank, in Deinem Portemonnaie und im Sparschwein hast, gehörst Du zu den privilegiertesten 8% dieser Welt.

 

Wenn Deine Eltern noch leben und immer noch verheiratet sind, bist Du schon wahrlich eine Rarität.

 

Wenn Du diese Nachricht erhältst, bist Du direkt zweifach gesegnet:

 

Zum einen weil jemand an Dich gedacht hat, und zum anderen weil Du nicht zu den zwei Milliarden Menschen gehörst, die nicht lesen können.

 

Arbeite, als bräuchtest Du kein Geld.

 

LIEBE, ALS HABE DIR NIE JEMAND ETWAS ZU LEIDE GETAN! .(ganz wichtig!!!:-)

 

Tanze, als ob niemand Dich beobachte.

 

Singe, als ob niemand Dir zuhöre.

 

Lebe, als sei das Paradies auf Erden.

 

Schickt diese Mail an alle, die Du Freunde nennst. Wenn Du sie nicht weiter schickst, wird nichts passieren, wenn Du sie weiter schickst, wirst Du von jemandem ein Lächeln erwerben.

Also, wenn eine gute Freundin, oder ein guter Freund eine Mail schickt....

dann sollten Sie ihr oder ihm antworten....

 

Ich bekam diese Mail übrigens von einem guten Freund

bittere Fußnote:

Kinderarbeit
"Die Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) schätzt, dass allein in Entwicklungsländern rund 250 Mill. Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren zur Arbeit gezwungen werden. Davon leben 153 Mill. in Asien, 80 Mill. in Afrika und 17 Mill. in Lateinamerika. 'Viele von ihnen arbeiten unter Bedingungen, die ihre körperliche, geistige oder emotionale Entwicklung gefährden.' Die schlimmsten Formen der Kinderarbeit sind sexuelle Ausbeutung und Sklaverei. Zu Ersterer gehört die Prostitution und die Produktion von Kinderpornographie. Letztere umfasst auch die Schuldknechtschaft, bei der Kinder angebliche oder tatsächliche Schulden ihrer Eltern abarbeiten müssen. Die Mehrheit der Kinder arbeitet ohne formelle Anstellung: in der eigenen Familie, auf dem Feld oder im eigenen Betrieb, aber auch in fremden Haushalten oder auf der Straße, zum Beispiel als Schuhputzer. Ein kleinerer Teil ist in Industrie und Landwirtschaft beschäftigt. Es wird geschätzt, dass insgesamt rund 12 Mill. Kinder unter vierzehn Jahren für den Weltmarkt produzieren. Die ILO definiert Kinderarbeit prinzipiell als Erwerbstätigkeit bis zum Alter von achtzehn Jahren. Doch nur für Kinder bis dreizehn soll, so die Forderung, ein generelles Arbeitsverbot gelten. Im Alter zwischen dreizehn und fünfzehn bzw. bis zur Beendigung der Schulpflicht dürfen Kinder nur mit leichten Arbeiten beschäftigt werden, die die Ausbildung nicht beeinträchtigen. Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gelten dann strenge Vorschriften hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen - etwa das Verbot von Nachtarbeit."
Copyright ©2000 by Peter Bachmann